показ фильма Filmvorführung Film Screening

Бернхарда Залманн «Цоо, или письма не о любви», 2006 Bernhard Sallmann „Zoo, or letters not about love“, 2006 Bernhard Sallmann „Zoo, oder Briefe nicht über die Liebe“, 2006

 In 1922 the Soviet author Viktor Shklovsky emigrated to Berlin where he subsequently wrote his book "Zoo, or Letters Not About Love". In “Zoo”, reflections on being a stranger to Berlin, an appreciation of the city itself, and cultural and sociological analyses develop from a love affair asymmetrically communicated in letter form.
In his documentary film Sallmann gives Shklovsky's text the voices of diverse Russians living in Berlin who recite pieces from the letters. The recited text bounces off narrow, miniaturised images and reveals divisions, reflections and converging structures in their composition. In "After Finitude" Quentin Meillassoux writes, "The past is unpredictable", and it is this that Sallmann too seems to be thinking when he combines the descriptions and perceptions of a 1920s Berlin with scenes from today's, thus undermining the factuality of the past. With this film, Sallmann creates a speculative déjà vu which, from a retro-formalist perspective, does not pursue the mere updating of the archives, but rather the estrangement of the present.

Der sowjetische Autor Viktor Sklovskij emmigriert 1922 nach Berlin und verfasst dort das Buch "Zoo, oder Briefe nicht über die Liebe". An einem asymmetrischen, in Briefform kommunizierten Liebesverhältnis erwächst im "Zoo" Stadtwahrnehmung, Reflexionen über das Fremdsein in Berlin und kulturelle sowie soziologische Mikroanalysen.
Sallmann gibt Sklovskijs Text in seinem dokumentarischen Filmessay diverse in Berlin lebende russische Stimmen, die Stellen aus dem Briefwechsel vortragen. Visuell prallt dabei der vorgetragene Text auf verkleinerte, schon fast spaltenhafte Bilder, die in ihrer Komposition Teilungen, Spiegelungen und konvergierende Strukturen aufweisen. Quentin Meillassoux schreibt in "Nach der Endlichkeit" "Die Vergangenheit ist nicht vorhersehbar" und dieses Moment scheint auch Sallmann vor Augen zu haben wenn er die Beschreibungen und Wahrnehmungen des Berlins der 20er mit Szenen des Berlins von heute kreuzt und damit das Faktische des Vergangenen unterläuft. Sallmann löst mit diesem Film ein spekulatives Deja Vue aus, welches aus retroformalistischer Perspektive nicht die bloße Aktualisierung des Archivs verfolgt, sondern die Verfremdung der Gegenwart.